Kontakt

 

Wähler*innengemeinschaft Göttinger Linke

c/o Rotes Zentrum

Lange Geismarstraße 2

37073 Göttingen

sprecher.innenkreis@goettinger-linke.de

 

 

Die WählerInnengemeinschaft Göttinger Linke


Allgemeines:

Die WählerInnengemeinschaft Göttinger Linke ist die Nachfolgeorganisation der Linken Liste Göttingen.

Sie wurde im Hinblick auf die Kommunalwahl 2006 umformiert. Sie besteht aus den Mitgliedern von:

  • DIE LINKE.
  • Deutsche Kommunistische Partei (DKP)
  • Groner Antifaschistischen Liste (GRAL)
  • Darüber hinaus sind zahlreiche parteilose Linke in ihr organisiert

Die WählerInnengemeinschaft Göttinger Linke ist seitdem auch im Rat der Stadt Göttingen sowie in einigen Ortsräten vertreten


Geschichte:

Die Linke Liste Göttingen trat zum ersten Mal 1991 zur Kommunalwahl in der Stadt und einigen Ortsräten an und war von 1991 bis 1996 durch Reinhard Neubauer (DKP)und von 1996 bis 2001 durch Patrick Humke (PDS) im Rat der Stadt vertreten. 2005 beschlossen die an Kommunalpolitik interessierten linken Organisationen und Einzelpersonen, diese Kandidaturform wieder aufleben zu lassen:

  • Die DKP, die von 1976 bis 1986 im Rat der Stadt und teilweise im Kreistag vertreten war,
  • die PDS, die von 2001 bis 2006 Mandate im Rat der Stadt und im Kreistag innehatte,
  • die neu gegründete WASG (Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit), die ebenfalls an Kommunalpolitik interessiert war und sich später mit der PDS zur Partei Die Linke. zusammengeschossen hat,
  • die Groner Antifaschistische Liste (GRAL), die bereits 2001 zur Ortsratswahl in Grone angetreten war
  • sowie zahlreiche Einzelpersonen, die im Rahmen sozialer und antifaschistischer Bündnisse, Zusammenschlüsse oder Institutionen tätig waren.


Sinn und Ziel:

Sinn und Ziel der WählerInnengemeinschaft Göttinger Linke war und ist es, - im Gegensatz zu Konkurrenzkandidaturen - auf der Plattform eines breit diskutierten Programms gemeinsam linke Kommunalpolitik zu betreiben; innerhalb und außerhalb der Kommunalparlamente der Stadt Göttingen.


Grundlage der Zusammenarbeit sind:

  • Die Satzung
  • Das jeweilige Wahlprogramm

Das bedeutet, dass jede Organisation, aber auch jede Einzelperson, ihre/seine eigene Herangehensweise an andere als kommunale Fragen aufrechterhalten kann und somit ihre/seine politische Identität behält.


Die Organe der Die WählerInnengemeinschaft Göttinger Linke sind:

  • Die Mitgliederversammlung
  • Der SprecherInnenkreis


Regelmäßige Infos und Einladungen zu den Versammlungen und Veranstaltungen werden in den Göttinger Blätter veröffentlicht.